Start

Leitgedanken

Die Tiere

Patenschaften

Hilfe in Notsituationen

Zur Vermittlung

Helfer werden

Satzung

Kontakt


SATZUNG
Vereinssatzung des Pferdeschutzhofs Seelengefährten

1 Name, Rechtsform, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein "Pferdeschutzhof Seelengefährten" mit Sitz in 21255 Königsmoor soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Tostedt eingetragen werden. Nach seiner Eintragung führt der Verein den Zusatz "e. V." Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2 Zweck und Aufgaben des Vereins; Gemeinnützigkeit

- Zweck des Vereins ist der Tierschutz und die Rettung von vor allem, aber nicht ausschließlich, Pferden aus seelischer und/oder körperlicher Qual und Vernachlässigung sowie unzumutbaren Haltungsbedingungen. Ein besonderes Augenmerk soll auf den alten Pferden liegen;

- Zweck des Vereins ist es die Völkerverständigung zu fördern;

- Zweck des Vereins ist die Integration von Flüchtlingen in unsere ländliche Samtgemeinde und unseren Landkreis;

- Zweck des Vereins ist es, einen Ort für Menschen aller Altersgruppen und Nationalitäten zu schaffen, in dem diese einander und Tieren, vor allem Pferden, in einem geschützten Rahmen begegnen können, und dadurch Integration und Miteinander zu fördern;

- Zweck des Vereins ist es, Menschen aller Nationalitäten dabei zu unterstützen soziale und kommunikative Kompetenzen zu entwickeln. (Bildung von sozialen Kompetenzen, Bildung von Fähigkeiten für einen respektvollen, offenen und toleranten Umgang miteinander);

- Zweck des Vereins ist es, Flüchtlingen die Möglichkeit zu geben, außerhalb der täglichen Sorge um Grundversorgung und Bleiberecht inne zu halten, dem Pferd zu begegnen, sich von ihm stärken, ein Stück weit auffangen und berühren zu lassen;

- Zweck des Vereins ist es, Pferden jeden Alters und Rasse, die in Not geraten sind, gequält oder misshandelt wurden oder deren Besitzer sich in einer vorübergehenden Notlage befinden (finanzielle Notlage, Krankenhausaufenthalt, Krankheit), möglichst schnell zu helfen. Sie werden entweder vorübergehend vor Ort versorgt, aufgenommen, in gute verantwortungsbewusste Hände mit Schutzvertrag und gegen Schutzgebühr vermittelt, oder verbleiben im Verein;

- Zweck des Vereins ist es, die aufgenommenen Tiere, wenn irgend möglich, in eine intakte Herde zu integrieren und sie auf möglichst natürliche Art und Weise zu halten (z.B. Offenstallhaltung, Bewegungsflächen, natürlicher Wetterschutz wie Bäume usw.). Außerdem soll auf das Wesen der einzelnen Tiere eingegangen und ihnen nach ihren Möglichkeiten Aufgaben gegeben werden. Ein gesunderhaltendes Training, auch älterer Pferde, ist anzustreben;

- Zweck des Vereins ist es, Aufklärungsarbeit zu leisten und das Bewusstsein für Empfindungen und die körperlichen sowie seelischen Bedürfnisse von Pferden (und anderen Tieren) zu wecken.

Der Verein Pferdeschutzhof Seelengefährten verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

- die Aufnahme von gequälten, alten, ausgesetzten, herrenlosen und sichergestellten Tieren, insbesondere Pferden;

- die Aufnahme von Tieren, insbesondere Pferden in Notsituationen aus dem Besitz von natürlichen und juristischen Personen und Tierschutzorganisationen;

- das vorübergehende Versorgen von Tieren deren Besitzer in Notsituationen geraten sind (Krankenhausaufenthalt, Krankheit, finanzielle Notlage);

- das Planen und Durchführen von regelmäßigen Zusammentreffen von Flüchtlingen, Einheimischen und Tieren;

- das Unterstützen und Anleiten von Menschen, insbesondere Flüchtlingen, jeder Nationalität und Altersgruppe bei dem Zusammensein mit Pferden;

- die Vermittlung des natürlichen, körpersprachlichen und respektvollen Umgangs mit Pferden an alle Besucher, sowie das Übertragen von verantwortungsvoller Aufgaben an diese;

- das Nahebringen sozialer und kommunikativer Kompetenzen mit Hilfe des Pferdes.

(Respekt, Authentizität, Klarheit, Offenheit, Einfühlungsvermögen, Empathie, Durchsetzungsvermögen, das Setzen und Einhalten von Grenzen wird im Umgang mit dem Pferd erlernt.Der Aufbau einer Pferd Mensch Beziehung, die all diese Qualitäten lehrt, geschieht in einem geschützten Rahmen vom Boden aus. Alle Begegnungsangebote richten sich an Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder jeder Nationalität unter dem Gesichtspunkt der Integration und der Völkerverständigung.)

Der Satzungszweck wird weiterhin verwirklicht durch:

- das Anbieten von Zeiten und Terminen, an denen zuvor genannte Menschen den Hof besuchen können;

- die Grundversorgung der Tiere (Futter, Wasser, Auslauf, Wetterschutz, Barhufpflege);

- die medizinische Grundversorgung der Tiere, möglichst auf natürlichem Wege (Einbezug von Homöopathie, Akupunktur, Kräutern usw.);

- den eventuellen Freikauf von Tieren in Not;

- die Teilübernahme der Stall-, Weide-, Instandhaltungskosten der Gebäude und des Geländes (in der Höhe angepasst an die Anzahl der Vereins anhängigen Tiere, die Höhe bedarf der Abstimmung durch die Mitgliederversammlung);

- das Annehmen der gegebenen äußeren Umstände der Landschaft (Moor und Heide) in Königsmoor und der bestmöglichen Gestaltung für die Tiere;

- die Zupacht von Land und Gebäuden in sofern es durch die Anzahl der Tiere erforderlich ist;

- die Charakterisierung der Tiere, intensives Kennenlernen und Zuwenden;

- Überwachung und Versorgung der Futter-, Schlaf- und Weideplätze;

- das Finden von Vermittlungsplätzen bei verantwortungsbewussten Menschen;

- Öffentlichkeitsarbeit;

- das Erkennen des Wesens eines jeden Pferdes und die Förderung eines jeden Tieres, individuell, nach seinen Möglichkeiten, Stärken und Wünschen;

- das Richten der Aufmerksamkeit auf die tierischen Bedürfnisse der Pferde. (Die Pferde sollen nicht vermenschlicht werden und nicht benutzt werden. Sie sollen Tier sein dürfen und der Kontakt mit den Menschen geschieht in einem partnerschaftlichen Verhältnis.)

3 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Persönliche Aufwendungen, die im Rahmen der Vereinstätigkeit entstehen (Spesen), werden nicht erstattet.

Wenn eine artgerechte und tierschutzrelevante Versorgung und Pflege der aufgenommenen Tiere durch ehrenamtliche Tätigkeit alleine nicht möglich ist, kann der Verein im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten eine Hilfskraft einstellen.

Wenn es notwendig ist, kann für die Durchführung der Mensch- Tierbegegnung im Rahmen der Flüchtlingsintegration eine kompetente Hilfskraft projektbezogen beauftragt werden.

Wenn es erforderlich ist, können für die Durchführung der Mensch-Tierbegegnung im Rahmen der Flüchtlingsintegration auch nicht dem Verein angeschlossene Pferde hinzugezogen werden.

Alle vor der Vereinsgründung am 15.10.2015 aus Not aufgenommen Tiere aus schlechter Haltung mit seelischen oder körperlichen Problemen verbleiben in Privatbesitz, sind aber dem Verein angeschlossen. Hierunter fallen die Coburger Fuchsschafe Ernie (2 Jahre), Bertie (2 Jahre) und Alma (2 Jahre), die Ziegen Mutsch (8 Jahre) und Bambi (4 Jahre), die Esel Max (5) und Mimi (15), sowie die Pferde Mr. Percie (19), Morgenstern (19), Merlin (14), Anniki (9) und Tuul (5). Alle nach dem 15.10.2015 aus Notsituationen aufgenommen Tiere sind ausschließlich dem Verein angeschlossen.

Der Hofplatz in Königsmoor wird bis Oktober 2017 zur Verfügung gestellt. Bis dahin beteiligt der Verein sich mit 10% an den Instandhaltungs und Verbesserungskosten im Bereich Pferdehaltung und Tierbegegnung. Je nach finanzieller Situation des Vereins und der Zahl der aufgenommenen Tiere verändert sich dann entsprechend die Beteiligung an den Kosten. Diese Beteiligung soll jährlich bei der Mitgliederversammlung besprochen, geprüft und festgelegt werden.

4 Unabhängigkeit

Der Verein ist unabhängig und überparteilich.

5 Organe des Vereins

1. Mitgliederversammlung

Zur jährlichen Mitgliederversammlung in Königsmoor sind alle Vereinsmitglieder eingeladen. Bei Verhinderung erhalten sie einen Versammlungsbericht per Email oder per Post. Die Mitgliederversammlung dient der Information über Aktivitäten des Vereins und des Einblickes in die Finanzen (Verwendung der Beiträge und Spenden).

Die Mitgliederversammlung entscheidet über:
- die Wahl des Vorstandes,
- die Jahresrechnung,
- die Entlastung des Vorstandes,
- die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins.

Die Mitgliederversammlung wird einmal im Jahr durch den Vorstand unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von 2 Wochen schriftlich einberufen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder. Es entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmgleichheit gibt die Stimme des Ersten Vorsitzenden den Ausschlag. Beschlüsse über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von dreiviertel aller anwesenden Mitglieder. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, welches vom dem Schriftführer und dem ersten Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

2. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
- 1. Vorsitzender/Vorsitzende
- 2. Vorsitzender/Vorsitzende
- KassenwartIn
- SchriftführerIn

Den Vorstand im Sinne des 26 BGB bilden der/die 1. Vorsitzende und der/die 2. Vorsitzende.

Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter in einer Person ist zulässig. Jedes Vorstandsmitglied ist allein vertretungsberechtigt.

6 Amtsdauer des Vorstands

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf vier Jahre gewählt.

Scheidet ein Mitglied des Vorstands vor Ablauf der Amtszeit aus, so wählt die Mitgliederversammlung eine/n NachfolgerIn.

7 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins erfolgt nach Beschluss durch die Mitgliederversammlung. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, insbesondere zu Zwecken des Tierschutzes, zu verwenden hat.

8 Mitgliedschaft

Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden. Die Mitgliedschaft wird durch die Beitrittserklärung und deren Annahme erworben. Eine schriftliche Beitrittserklärung ist an den Vorstand des Vereins zu richten; bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren bedarf sie der schriftlichen Zustimmung des gesetzlichen Vertreters. Der Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich 24 Euro für Erwachsene und 10 Euro für Kinder. Für Familien mit bis zu zwei Kindern wird ein Mitgliedsbeitrag von 45 Euro jährlich erhoben. Für jedes weitere Kind der Familie wird ein Beitrag von 5 Euro jährlich fällig. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Bei Ablehnung kann die Entscheidung der Mitglieder gefordert werden. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt in schriftlicher Form, Ausschluss oder Tod zum Ende des Geschäftsjahres. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es gegen die Satzung oder gegen satzungsgemäße Beschlüsse verstößt, das Vereinsinteresse schädigt oder ernsthaft gefährdet, oder sich eines unsportlichen und unkameradschaftlichen Verhaltens schuldig macht. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Das ausgeschlossene Mitglied kann den Ausschluss binnen vier Wochen durch schriftlich begründete Beschwerde anfechten, über die die Mitgliederversammlung entscheidet. Bis zur endgültigen Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

9 Gerichtsstand

Der Gerichtsstand des Vereins ist das Amtsgericht Tostedt.

10 Inkrafttreten

Vorstehender Satzungsinhalt wurde am 15.10.2015 in 21255 Königsmoor von der Gründungsversammlung beschlossen. Die Gründungsmitglieder bestätigen dies mit ihrer Unterschrift. Die Satzung tritt mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.